Rezensionen

[Rezension] Paula Hawkins: Into the water

Titel: Into the water

Autor/in: Paula Hawkins

ISBN: 978-3-7645-0523-3

Verlag: blanvalet

Seitenzahl: 480

Preis: 14,99€

 

Autor/in

Paula Hawkins wuchs in Simbabwe auf. 1989 zog sie nach London, wo sie bis heute lebt. Sie arbeitete fünfzehn Jahre lang als Journalistin, bevor sie mit dem Schreiben von Romanen begann. Ihr erster Spannungsroman Girl on the Train wurde zu einem internationalen Phänomen. Der Roman wurde in über 40 Sprachen übersetzt, eroberte weltweit die Bestsellerlisten und wurde 2016 mit Emily Blunt in der Hauptrolle verfilmt.

 

Inhalt

»Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …« In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Sie sei gesprungen, heißt es. Julia kehrt nach Beckford zurück, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch sie hat Angst. Angst vor diesem Ort, an den sie niemals zurückkehren wollte. Vor lang begrabenen Erinnerungen, vor dem alten Haus am Fluss, vor der Gewissheit, dass Nel niemals gesprungen wäre. Und am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …

 

Eigene Meinung

Vielen Dank an das Bloggerportal, da sie mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Das Cover ist sehr einfach gehalten in den Farben schwarz und blau. Der Autorenname und der Titel erstrecken sich über das gesamte Cover. In der Mitte ist der Drowning Pool abgebildet. Dieser Fluss ist ein wichtiger Bestandteil des Buches und somit gut für das Cover geeignet.

Vor diesem Buch habe ich noch keines der Bücher von Paula Hawkins gelesen. Ich bin zu diesem Buch gekommen, da ich sehr gerne Girl on the Train lesen wollte und  mich deswegen auch für Neuerscheinung entschieden habe. Ich habe mich vorher nie mit diesem Genre wirklich beschäftigt und somit war dies Neuland für mich und ich hatte keinerlei Erwartungen.

Paula Hawkins Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen und die Kapitel waren alle sehr kurz und bündig. Trotz des tollen Schreibstils muss ich leider sagen, dass mir das Buch überhaupt nicht gefallen hat. Mit dem Klappentext erwartet man meistens einen Spannungsroman, jedoch war dies nicht der Fall. Ich musste mich durch das Buch fast quälen, da ihr Schreibstil zwar gut ist, aber einfach nicht wirklich etwas in dem Buch passiert ist.

Das Leseerlebnis wird erheblich eingeschränkt durch den ständigen Sichtwechsel. Fast in jedem Kapitel kommt eine neue Sichtweise und am Ende ist man einfach nur verwirrt und kann die einzelnen Personen in das Geschehen überhaupt nicht mehr richtig einordnen. Dieser ständige Sichtwechsel hat zur Folge, dass man die verschiedenen Charaktere nicht wirklich kennen lernen kann. Die einzigen Personen bei denen man sich ein etwas klareres Bild machen konnte, waren Jules und Lena.

Ich hatte so viel gutes gehört von Paula Hawkins, jedoch hat sich das bei diesem Buch nicht bemerkbar gemacht. Ich hatte wirklich gehofft, dass mir dieses Buch gefallen würde. Durch diese schlechte Leseerfahrung weiß ich auch nicht, ob ich Girl on the Train noch lesen werde. Dieses Buch hatte leider überhaupt keine Spannung und führte zur Verwirrtheit. Durch diese vielen negative Punkte, kann ich dem Buch leider nur 1/5 Sternen geben.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.