Rezensionen

[Rezension] Jojo Moyes: Ein ganzes halbes Jahr

Hey 🙂

Heute gibt es von mir die Rezension zu dem Buch „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes. Nachdem ich meine Meinung zu dem Buch gegeben habe, werde ich es noch vergleichen, in der Hinsicht darauf, wie das Buch im Film umgesetzt wurde.

Viel Spaß beim Lesen! 🙂

xxCeline


Titel: Ein ganzes halbes Jahr

Autor/in: Jojo Moyes

ISBN: 978-3-499-27279-0

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Seitenzahl: 544

Preis: 9,99€

 

Inhalt

Lou & Will
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eigene Meinung

Meine Buchversion hat das Cover vom Film. Darauf sind Lou und Will zu erkennen. Lou sitzt auf Wills Schoß. Sie tragen beide schicke Kleidung. Ich finde das Cover jeweils zum Buch und zum Film passend. Das rote Kleid spielt eine  besondere Rolle in der Geschichte und somit ist das Outfit für das Cover gut durchdacht und ausgesucht. Der Schreibstil ist sehr locker und leicht. Dadurch lassen sich die knapp 550 Seiten schnell durchlesen. Die beiden Hauptcharaktere wurden sehr gut herausgearbeitet, jedoch hätte man die Nebencharaktere, wie Nathan oder Wills Mutter noch etwas genauer beschreiben können.

Die Beziehung zwischen Lou und Will ist eine ganz Besondere. Am Anfang war Lou nur die Pflegekraft, die unbedingt Geld brauchte für ihre Familie. Sie versuchte ihren Job bestmöglich auszuführen. Will hingegen hat es Lou schwer gemacht, da er sie nicht um sich haben wollte und dies auch ihr gegenüber spüren ließ. Doch langsam verstanden die Beiden sich besser. In dem Buch hatte Will so eine eigene Art zu sprechen, welche sich von Lous unterschied. Außerdem nervte er sie auch öfters, worauf Lou oft einfach schnippisch antwortete. Dies war ihre Art zu kommunizieren.

Lous und Wills Beziehung zueinander ist einzigartig und dies macht das Buch so besonders. Da das Buch meistens aus der Sicht von Lou geschrieben ist, bekommt man einen Einblick zu ihren Gefühlen. Oder eher gesagt zu ihrem Gefühlschaos. Deren Liebe zueinander kam schleichend, sodass Lou es am Anfang nicht mal selbst bemerkte, bis es sie mit voller Wucht traf.

Eine Besonderheit in diesem Buch ist, dass ganz wenige Kapitel aus der Sicht von jemand anderen geschrieben sind, wie zum Beispiel Nathan oder Wills Mutter. Dies macht das Buch abwechslungsreich und man kommt einen Einblick, wie die Beziehung zwischen Lou und Will auf Andere wirkt.

Das Buch ist voller Romantik und Herzschmerz, jedoch gibt es in diesem Buch auch witzige Stellen. Es geht um ein ernstes und sehr trauriges Thema und Jojo Moyes schafft es die Leser emotional mitzureißen. Ich hatte besonders am Ende Tränen in den Augen. Der Anfang hätte etwas spannender gestaltet werden können und die Nebencharaktere hätten an manchen Stellen etwas genauer beschrieben werden können. Sonst ist es ein super Buch und ich werde mir definitiv die Fortsetzung dazu holen. Ich gebe diesem Buch 4,5/5 Sterne.

Zum Film: 

Es ist bedeutend schwerer ein Film aus einem Buch zu machen, anstatt frei entscheiden zu können, wie eine Geschichte verläuft. Ich muss zugeben, dass ich zuerst den Film gesehen habe. Ich habe davor noch nichts von dem Buch gehört, doch nach dem Film musste ich mir unbedingt holen, da der Film mich so mitgerissen hat.

Nun, da ich das Buch gelesen habe, habe ich noch eine klarere Meinung zu dem Film. Ich fand, das Buch war großartig im Film umgesetzt. Oft ist es in Filmen so, dass Stellen dazu erfunden werden, um die Geschichte zu füllen. Manchmal weicht ein Film aber auch komplett vom Buch ab. Keine der beiden Fälle kam bei diesem Film vor. Es wurden alle Szenen berücksichtigt und nichts wurde dazu erfunden. Auch viele Dialoge waren fast gleich. Dies machte den Film auch so gut, da die Dialoge zwischen Lou und Will im Buch etwas besonderes waren. Es wurden drei, vier Szenen aus dem Buch weggelassen, doch das ist bei einer Buchverfilmung nicht zu vermeiden aus Zeitgründen.

Allgemein lässt sich sagen, dass der Film super umgesetzt wurde und ich selten so eine gute Buchverfilmung gesehen habe. Ich gebe dieser Buchverfilmung 5/5 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.